Sie sind hier: AFS-Komitee Wiesbaden-Mainz > Das Komitee > Pressespiegel > Wiesbadener Kurier Untertaunus 17.3.2010

Eingetaucht in deutschen Alltag

Wiesbaden / Untertaunus, 17.3.2010

SCHÜLERAUSTAUSCH Jugendliche aus Brasilien, Japan und der Dominikanischen Republik/"Gemeinsame Leidenschaft für Fußball"

(iz). Einmal für eine überschaubare Zeit in einem anderen Land leben und Menschen aus anderen Kulturen begegnen - viele Jugendliche erhoffen sich das von einem Austauschschuljahr. Drei Schüler, die für das laufende Schuljahr bei Gastfamilien in Deutschland wohnen und hier zur Schule gehen, hatten jetzt im Rahmen eines zweiwöchiges Projektes die Möglichkeit, das Pestalozzigymnasium kennen zu lernen und am Unterricht teilzunehmen.

"Auf diese Weise konnte ich einmal eine andere Schule in Deutschland kennen lernen", sagte Vryam Valdez aus der Dominikanischen Republik, der mit Unterstützung des American Field Service (AFS) sein Austauschjahr in der Nähe von Hamburg verbringt. Er und Luis Gualandi aus Brasilien waren ganz begeistert von dem Unterricht und den Mitschülern der Klasse 10c. Dies sei ganz anders als der Schulalltag gewesen, den er bisher kennen gelernt habe. "Und dass ich in Idstein in einem ehemaligen Schloss zur Schule gegangen bin, das werden mir meine Schulfreunde in meiner Heimat Japan kaum glauben", erzählt Koshiro Sakamoto lächelnd.

"Einmal den Alltag in einer anderen Gastfamilie und einer anderen Region Deutschlands zu erleben, ist enorm wichtig und erweitert die Eindrücke von der deutschen Kultur, die die Austauschschüler nachhaltig aufnehmen", berichtet die regionale AFS-Koordinatorin, Anita Styles. "Das Eintauchen in den Alltag und den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, dafür sind Gastfamilie und Gastschule unverzichtbare Bestandteile."

Neugier und Toleranz sind Voraussetzungen, die Jugendliche benötigen, um sich auf das Wagnis einzulassen, ein Schuljahr im Ausland zu verbringen. Zwei deutsche Schüler aus der Klasse 10c der PSI nehmen die Chance eines AFS-Austauschjahres in einem fernen Land wahr. Jonas Flöck bereitet sich momentan auf sein Austauschjahr in Chile vor, das er im Sommer beginnen wird, und Yannik Zerlin hat sein Abenteuer Ausland gerade begonnen; er ist seit Ende Februar in Chile, wo er in Calama im Norden des Landes bei einer Gastfamilie wohnt und zur Schule geht.

Für Luis Gualandi steht fest, dass er auf jeden Fall vor seiner Rückkehr in sein Heimatland Brasilien noch einmal zu seiner Gastfamilie in Wallbach zurückkehren wird. Mit seinem Gastbruder Marc hat er sich blendend verstanden: "Wir teilen die Leidenschaft für Fußball - gemeinsam Spiele der Fußball-WM beim Public Viewing anschauen, das wird krass", schmunzelt der Brasilianer. Das Zusammensein mit Menschen einer anderen Kultur prägt und inspiriert sowohl Gastschüler als auch Gasteltern nachhaltig. Von einem Schüleraustausch profitieren daher alle Beteiligten. Wer sich vorstellen kann, auch einen Jugendlichen für ein Schuljahr bei sich in der Familie aufzunehmen oder Interesse an einem Austauschjahr in der Ferne hat, erhält erste Informationen unter www.afs.de, im Regionalbüro West in Wiesbaden, Telefon 06 11 / 50 48 49 00.